Venosa, der Zauber der unvollendeten Kirche

In der „Chiesa Nuova“ in der Abtei der Dreifaltigkeit ist der Boden ein Rasen und die Decke der Himmel

Text und Fotos: Paolo Gianfelici

Antonella Fusco, Expertin für Kunstgeschichte von Venosa

Antonella Fusco, Expertin für Kunstgeschichte von Venosa  („Unvollendete Kirche“)

Venosa – Neben die Thermen, den Häusern und dem Amphitheater der antiken römischen Stadt errichteten die Benediktiner auf den Grundmauern der frühchristlichen Kirche die im Jahr 1059 geweihte „Alte Kirche“. Fast achtzig Jahre später begannen die Mönche mit der Arbeit an der grandiosen „Neuen Kirche“. Sie schafften es nicht, sie zu vollenden, und nach mehr als anderthalb Jahrhunderten übergab der Papst die Abtei an den Ospedalieri des Hl. Johannes von Jerusalem (den zukünftigen Rittern von Malta). Aber auch sie sind in der Lage gewesen, die Arbeit auszuführen. Von der Neuen Kirche gibt es nur die Umfassungsmauern, die rechte Kolonnade, die Pfeiler, die die Form des lateinischen Kreuzes begrenzen, und die halbrunden Apsiden. Der Boden ist ein Rasen und die Decke ist der Himmel. Das Unfertige strahlt Charme und Schönheit aus. Die Säulen sind beeindruckend, die Apsiskurven voller Harmonie. Die römischen Überreste (Inschriften und Reliefs) und die Zeugnisse der Langobarden (die Gruppe von „Drei Vipern“) wurden beim Bau der Neuen Kirche verwendet. Die räumliche Verbindung zwischen der Abtei der Dreieinigkeit und der archäologischen Stätte der alten Venusia machen die „Unvollendete“ zu einem der einzigartigsten und faszinierendsten Monumente Süditaliens.

23-12-2018

Reisereportagen | Tags: ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa