Von der „Piana dei Mulini“ nach Altilia-Saepinum

Der ländliche Charme der archäologischen Stätte von Saepinum. Die Suche nach weißen Trüffeln am Ufer des Biferno. Der Bio-Ziegenkäse und das Extranative Olivenöl von Micaela und Nicola von der „Società Agricola Alba“

Text und Fotos: Paolo Gianfelici

Micaela, Società Agricola Alba

Micaela, Società Agricola Alba

La Piana dei Mulini, Albergo diffuso

La Piana dei Mulini, Albergo diffuso

Colle d’Anchise – Ich erreiche die „Piana dei Mulini“ am späten Nachmittag. Wir machen uns gleich auf die Suche nach Trüffeln auf der großen Wiese am Ufer des Flusses Biferno. Die Sonne ist bereits hinter der Matese-Kette untergegangen. Der erfahrene Hund bewegt sich schnell auf den Boden, der in der Nacht von einer Wildschweinherde durchwühlt wurde. Der Hund sucht weiter zwischen den Blättern, ein paar Meter vom Wasser entfernt, und findet einen wunderschönen weißen Trüffel, der so groß wie eine Handfläche ist. Die Suche geht weiter, aber ohne Ergebnis. Es wird dunkel, und das Licht des Halbmondes (es scheint an den Sternenhimmel gezeichnet zu sein, um von uns bewundert zu werden) erleuchtet das Wasser des Flusses. Der Hund ist nun müde, es ist kalt und auch sehr feucht. Trotzdem, würde ich hier bleiben, um das Plätschern des Wassers in der Stille zu hören und den guten Geruch des Laubs auf dem Boden, des feuchten Grases und des auf den Steinen des Flusses gewachsenen Mooses zu riechen.

La „Piana dei Mulini“ ist ein auf mehrere Häuser verteiltes Hotel, das durch die Restaurierung und Wiederverwendung der alten Gebäude entstanden ist, in denen sich Mühlen, Lagerhäuser und später ein kleines Wasserkraftwerk befanden. Im Restaurantsaal des Hotels findet eine Präsentation der „Società Agricola Alba“ mit der Verkostung einiger ihrer Produkte statt. Nicola und Micaela sind zwei junge Diplom-Gastronomen und leiten den multifunktionalen Bio-Bauernhof in Campolieto, ein „nachhaltiges Projekt in wirtschaftlicher, sensorischer, ökologischer und sozialer Hinsicht“. Ich koste einige ihrer Produkte, zwei Extranative Olivenöle mit zartem Kräutergeschmack und eine ausgezeichnete Auswahl an Ziegen- und Schafskäsen mit unterschiedlicher Lagerzeit.

Altilia-Saepinum

Altilia-Saepinum

Altilia-Saepinum

Altilia-Saepinu

Am nächsten Morgen besuche ich die archäologische Stätte von Altilia-Saepinum, die etwa zwanzig Kilometer von der „Piana dei Mulini“ entfernt ist. Ein leichter Nebel umhüllt das Theater des ersten Jahrhunderts, den Thermenkomplex, die römische Basilika und den Bezirk der Privathäuser der Augusteischen Zeit, aber auch andere Gebäude, die von Langobarden, im Mittelalter und bis ins neunzehnte Jahrhundert gebaut wurden. Sapinum war, bis auf einige Perioden während der Invasionen der „Barbaren“, immer teilweise bewohnt. Diese Tatsache verleiht der Stätte einen Charme, eine einzigartige Vitalität, die andere, seit Jahrtausenden unbewohnte archäologische Gelände nicht haben. Man erzählt mir, dass man in Altilia-Saepinum bis vor ein paar Jahren die Herden zwischen den römischen Ruinen weiden ließ. Auch wenn es jetzt keine Schafe mehr gibt, gibt es immer noch alte Eichen und ländliche Gebäude aus der jüngeren Vergangenheit.

Hier, wo die klassische, römische Monumentalität sichtbar ist, haben die Einwohner der Region Molise im Laufe der Jahrhunderte ihre ländliche und pastorale Prägung bewahrt und diesen Ort trotzdem originell, faszinierend und unvergesslich gemacht.

„Moleasy“ ist ein Netzwerk von fünf Tourismusunternehmern mit dem Ziel, „die Liebe, Schönheit und Authentizität von Molise zu teilen, indem den Besuchern ein einzigartiges, unvergessliches Erlebnis geboten wird“ www.moleasy.org

La Piana dei Mulini, Colle d’Anchise (Campobasso) www.lapianadeimulini.it

09-01-2020

Reisereportagen | Tags: ,

© Copyright TidPress
Video
Bildergalerie
Italienische Regionen