Gargano (Apulien): Weißer Luxus

Stilvolle Zimmer und eine Terrasse mit herrlichem Blick auf die zwei weißen Klippen, die aus dem hellblauen Wasser wie eine Skulptur ragen. Das Baia dei Faraglioni Beach Resort bietet den idealen Urlaub am Meer (mit vielen Möglichkeiten, die umliegende Natur zu genießen).

Text und Fotos: Elvira D’Ippoliti

Baia dei Faraglioni – Die Gäste, die früh am Morgen den Privatstrand des Beach Resort Baia dei Faraglioni im Gargano (Apulien) betreten, können das Kunstwerk sehen, das Dutzende von Möwenfüßen mit ihren Spuren täglich auf dem Sand hinterlassen haben. Ich bewundere diesen spontanen Mandala, der bald vom Wind oder vom Schaum des Meereswassers weggefegt sein wird und sehe darin die Idealisierung meines Urlaubes am Meer. Mein Blick schweift zu den zwei kreideweißen „faraglioni“ (Klippen), die vom Wasser im Laufe eines unendlichen Projekts zu einer unnachahmlichen Skulptur modelliert worden sind und sich im Meer direkt vor dem Strand befinden. Der Raum ist rechts und links von der Erhöhung eines Vorgebirges eingeschränkt, und ich denke, dass die Welt hinter diesen Felsen auch enden könnte – und sie wäre perfekt. Die Möwen kreischen und fliegen über den Gipfeln der Klippen, wo sich seltsamerweise auch ein paar grüne Sträucher befinden. Der Strand besteht hauptsächlich aus gerundeten Kiessteinen, ist herrlich intim und spektakulär. So ein Bildnis erheitert die Seele und ist beruhigend und lebenslustig zugleich.

Baia dei Faraglioni: private Strand

Baia dei Faraglioni: Privatstrand

 

Wir befinden uns inmitten der Gargano Naturreserve“, erklärt uns Piergiorgio Mangialardi, Präsident der Hotelgruppe „Allegro Italia“, die den Strand und den darüber liegenden Luxus-Ressort besitzt. „Wir wollen diesen Flecken Paradies auf Erden unseren Gästen einfach zur Verfügung stellen. Die Natur spielt die absolute Hauptrolle, wir fügen nur die Eleganz unserer Zimmer, die Gastfreundschaft und die Möglichkeit hinzu, sich mit unserer Animation zu amüsieren oder Sport zu treiben“. Piergiorgio lehnt sich gelassen ans Geländer des Schwimmbades mit herrlichem Blick auf das Meer, sein Gesicht ist gebräunt und die Figur athletisch. „Was uns umgibt, ist strengstens unter Schutz gestellt, und man darf die Reserve nicht betreten. Wir können aber sozusagen die Umarmung der Natur genießen und ihre Musik – ein heiteres Vogelgezwitscher – hören“.

Weiße Gardinen, die sich im Wind bewegen wie Segeln eines ruhigen, eleganten Schiffes, sind ein weiteres Merkmal des Ressorts. Einige Gäste sitzen auf der Terrasse und trinken bunte, gesunde Fruchtsäfte, die von einer netten Kellnerin serviert werden. Sie trägt ein orangefarbiges Hemd, wie der Rest des Personals. Von hier kann man auch die Struktur des Ressorts ermessen: kleine, weiße Gebäude, die im Grünen versteckt sind und vom satten Rosa der Bougainvilleen fast übergossen werden. Ins Innere befinden sich helle, elegante und geräumige Zimmer – zwei davon verfügen auch auf ein privates Schwimmbad. Das Restaurant serviert mittags einen Light-Lunch auf der Terrasse und abends ein Menu, das oft Fischvariationen enthält. Zum Beispiel kann man eine delikate „parmigiana“ mit Auberginen, Tomaten und Fisch kosten, die wie ein dreidimensionales Bild auf dem Teller thront.Baia-dei-Faraglioni-Foto-TidPress (13)

Wenn man den Luxus-Ressort verlässt, bieten sich viele Ausflugmöglichkeiten. Die Küste des Gargano ist praktisch so geblieben, wie Mutter Natur sie geschaffen hat. Das Hotel organisiert gerne ein Bootsausflug. Durch die weiße Klippe kann man wie durch einen Triumphbogen gleiten. Die Felsen der Küste sind hoch; die weiße Farbe ist von „Adern“ eines kristallartigen, dunklen Gesteins geziert. Ein riesiges Juwel, das man am besten vom Meer aus bewundert. Wie jedes Kunstwerk beinhaltet die Gargano-Küste einen Hauch Geheimnis. Das Boot dämpft den Motor, und wir gleiten in eine Höhle. Es ist dunkel, aber sobald die Augen sich an den Mangel des Lichtes gewöhnen, schaut man auf eine perfekt ausgeschliffene Decke: Es ist, als würde man sich im Innere einer Glocke befinden, und deshalb heißt diese Grotte „della campana“. Andere Möglichkeiten, das Innere des Felsens zu erkunden, sind die Grotten der Farben, die der Drei Augen, wo der Sonnenschein von drei kreisförmigen Öffnungen wie in einer archaischen Kathedrale einfällt, und die „Grotta crollata“, wo die Decke einfach eingestürzt ist. Jedes Mal, wenn man sich wieder in Richtung offenes Meer bewegt, ist es wie eine Unendlichkeit von Licht, Wind und Energie. Wir landen nach ein Paar Stunden wieder am Privatstrand des Hotels: Ein Gruppe von Möwen steht etwas weiter wie bei einem Treffen zwischen Freunde. Wenn ich ihnen direkt in die Augen schauen könnte, würde ich darin sicherlich meine gleiche Liebe gegenüber diesem Meer sehen.

 

Piergiorgio Mangialardi, Präsident der Hotelgruppe „Allegro Italia“

 
Info:
ALLEGRO ITALIA
Hotel & Ressorts
Baia dei Faraglioni Beach Resort
Mattinata – Vieste, Km 16 Casella
Postale n° 68  71030 Mattinata (FG) 
Tel. (+39) 0884.559584 Fax.(+39) 0884.559651
www.baiadeifaraglioni.it
infobaia@allegroitalia.it
 
 
 
 
 
© Copyright  TidPress

03-09-2013

Reisereportagen | Tags: , ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie