Polesine: Die geliebte Erde

Unweit von Venedig und von den Flüssen Po und Etsch eingerahmt, liegt ein Gebiet, das sich als eine köstliche Überraschung erweist.

Text und Fotos: Paolo Gianfelici

1-Polesine-Paolo-GianfeliciLagunen, sandige, fruchtbare Erde, zwei Flüsse und Landwirtschaft auf höchstem Niveau. Das Gebiet des Polesine (Region Veneto) ist ein Landstrich, den die Präsenz von zwei großen Wasserläufen prägt. Po und Etsch rahmen diesen Teil des Veneto wie ein wertvolles Kunststück ein. Langsam fließen die Flüsse in Richtung Meer, und ihre unmessbare Geduld breitet sich im ganzen Polesine aus: Man kommt hier an und atmet tief auf. Zum Rhythmus der Natur gehören lange Fahrradtouren oberhalb des Ufers der Etsch und angenehme Aufenthalte in Agriturismi, wo man auch den Spezialitäten des Gebietes schmecken kann.

Die Zimmer des „Agriturismo Corte Carezzabella“ haben im ehemaligen Getreidespeicher des landwirtschaftlichen Betriebs Platz gefunden. Was auf dem Teller kommt, stammt von benachbarten Bauern oder direkt vom Obst- und Gemüsegarten. Die Gerichte sind einfach und nach der Tradition des Polesine zubereitet. Als Vorspeise kostet man Salami und Käse mit hausgemachtem Brot. Eine Schüssel Salat wird auf den Tisch gestellt: Die Insalata di Lusia ist mit der IGP-Marke (Geschützte Geographische Angabe) gezeichnet und reich an Mineralstoffen und Vitaminen.

„Der Boden, auf dem unser Salat angepflanzt wird, ist auf natürliche Weise immer feucht, sodass wir mit wenig Wasser das beste Produkt erzeugen können“, erzählt Alessandro Braggion von der Schutzgenossenschaft der Insalata di Lusia. Doch wenn man im Polesine auf das Gebiet der Qualität zu sprechen kommt, begegnet man verschiedenen anderen Produkten, die nur auf dieser Erde wachsen können und einzigartig sind. Weißer Knoblauch und Radicchio werden von der fruchtbaren Erde geschenkt, die Po und Etsch mitbringen; Pfahlmuscheln und Reis sind Gaben des wasserreichen Gebiets am Delta del Po. Der Fluss zerfasert sich in der letzten Phase seines Lauf in Richtung Meer in zahlreiche Arme, Lagunen und „Valli di pesca“, Gewässer am Rande von Meer oder Lagune, in denen Fischzucht wie in alten Zeiten betrieben wird.

1-Polesine-Foto-Paolo-Gianfelici-8Mit einem Boot mit flachem Boden kann man dieses Universum erkunden. Man dringt in dichte Schilfflächen ein und blickt verwundert auf die Alltäglichkeit der hier lebende Fischer. Wasservögel verschiedener Arte sind an die Präsenz der Menschen so gewöhnt, dass man sie in mittelbarer Nähe bewundern kann. Plötzlich erweitert sich der schmale Wasserlauf in eine Lagune, um wieder enger und mysteriös zu werden.

In der Bucht, die hier „sacca“ genannt wird, von Scardovari werden Pfahlmuscheln gezüchtet. Kleine Häuser befinden sich am Rande des Wasser, aus den unzähligen Holzpfähle herausragen. Diese Pfahlmuscheln muss man unbedingt kosten, weil sie delikat und voller Geschmack sind. Auch der Knoblauch des Polesine hat eine delikate Note: Diese fruchtbare Erde weiß, wie sie die Liebe ihrer Einwohner erwidern soll.

Info:
www.polesineterratraduefiumi.it

28-07-2018

Reisereportagen | Tags: ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa