Mit dem Fahrrad auf den Spuren des Franz von Assisi

Von Contigliano, einem Dorf in der Nähe von Rieti, kann man auf einem kreisförmigen Radweg mit Blick auf die Ebene und die Berge fahren

Text und Fotos: Elvira D’Ippoliti

Rieti: Radweg

Rieti: Radweg

Rieti – Franz von Assisi liebte dieses Gebiet. Seine Präsenz ist in der Schönheit der Wälder rund um die von ihm gegründeten Heiligtümer spürbar. Die Radroute auf seinen Spuren beginnt in Contigliano und führt in Richtung Rieti: Auf dem Radweg, der entlang der Eisenbahnlinie Rieti – Terni beginnt, kann man auch einige Traktoren antreffen, da er nicht exklusiv für Fahrräder ist. Nach einem kurzen Anstieg passiert man rechts eine Überführung und dann die Brücke über den Canera-Bach. Nach dem Bahnhof Poggio Fidoni biegt man wieder rechts ab (die Straße heißt Via dei Prati) und fährt unter der Autobahn Rieti – Terni durch. Wenn man dann die Straße links nimmt, bleibt man auf dem Radweg. Auf der rechten Seite erreicht man hingegen die Kreuzung der Hauptstraße mit der Straße, die zum Heiligtum von Fonte Colombo führt (2 km). Die Straße führt schnell in einen dichten Wald; die Atmosphäre ist friedlich und voller Spiritualität, die sich auch in der Schönheit der Natur ausdrückt. Das Heiligtum ist klein, aber wenn man die Fahrräder geparkt hat, kann man nicht nur den Kreuzgang und die Kirche besichtigen, sondern auch die Maddalena-Kapelle und den Sacro Speco, eine Höhle im Felsen, in die sich Franziskus gerne zurückgezogen hat. Hier führt auch der „Weg des Franziskus“, den man zu Fuß machen kann, vorbei. Es ist so angenehm still, dass jeder in einer eigenen Dimension beten oder meditieren kann. Die Umgebung ist einfach wunderbar, samt der Aussicht auf die darunterliegende Ebene.

Nach dieser schönen Erfahrung kehrt man auf demselben Weg bergab zurück. In der Nähe der Stadt Rieti wird die Farbe des Straßenbelags des Radwegs rot und ist deshalb gut erkennbar. Von hier aus dürfen nur Fahrräder auf der Strecke fahren. Die Weite der bebauten Felder, das angenehme Gefühl der Ausdehnung der Ebene innerhalb der von beeindruckenden Bergen umgebenen Ringstraße und die völlige Freiheit zu radeln, dies alles trägt zum Charme dieses Radwegs bei, der ab Rieti dem Flusslauf des Velino und ab Terria dem des Turano folgt. Nach 21 Kilometern ist die Rundfahrt beendet und man erreicht wieder Contigliano.

Im Gebiet von Rieti ist die Tradition des Kochens von Süßwasserfischen lebendig geblieben. Die Fahrradtour ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, eines der schmackhaften Gerichte mit Forellen oder Flusskrebsen zu probieren. Das gastronomische Angebot reicht von den zwei Michelin-Sternen-Restaurant „La Trota“ bis zu vielen „trattorie“, die gerne Süßwasserfische auf der Speisekarte haben. Das Wasser war in der Vergangenheit in dieser Gegend mehr ein Hindernis für die täglichen Aktivitäten, aber auch eine Ressource, die notwendige Nahrung zu erhalten. Das Gebiet ist heute ein kleines Paradies wegen der Reinheit des Wassers, der Seen und der Quellen von S. Susanna.

10-11-2020

Reisereportagen | Tags: , , ,

© Copyright TidPress
Video
Bildergalerie
Italienische Regionen