Kunst und Geschichte: Carpignano Salentino

Die Stadt ist Teil der sogenannten „Grecia Salentina“, eines Gebiets, in dem Traditionen tiefe Wurzeln haben

Redaktion TiDPress

Carpignano Salentino, Foto Antonio Chiriatti

Carpignano Salentino, Foto Antonio Chiriatti

Carpignano Salentino, Foto Antonio Chiriatti

Carpignano Salentino, Foto Antonio Chiriatti

Carpignano Salentino (Lecce) – Die Kunst von Carpignano Salentino, einer Stadt mit dreitausend Einwohnern, die reich an Geschichte und Kultur ist und nur wenige Kilometer von Otranto entfernt liegt, hat tiefe Wurzeln. An den Wänden der Felsenkirche Santa Maria delle Grazie kann man Fresken der italienisch-griechisch-byzantinischen Schule bewundern, die als älteste Bildnisse der Welt signiert und datiert sind. Es ist aufregend zu wissen, dass die Schrift neben der Verkündigung, wo, im Gegensatz zur bekannteren Bildtradition, die Jungfrau links und der Erzengel Gabriel rechts auf das Fresko abgebildet sind, diese Worte auf Griechisch stehen: „Geschrieben von der Hand des Malers Teofilatto im Mai, Jahr 6467 “. Die Datierung „nach Christus“ entspräche dem Jahr 959; diese Kirche ist sicherlich die ideale Einführung, um eine kleine, aber äußerst wichtige Stadt aus künstlerischer Sicht noch heute zu entdecken.

„Viele unserer Häuser haben Mosaikböden“, sagt Stefania Bolognese, eine Mosaikkünstlerin, die ihre beiden großen Leidenschaften in den neuesten Arbeiten vereinen konnte: Musik und Mosaik. Ihre Werkstatt im Zentrum der Stadt Carpignano Salentino ist eine mit Sorgfalt und Inspiration gemeißelte Schatztruhe.

Carpignano Salentino, Stefania Bolognese

Carpignano Salentino, Stefania Bolognese

Stefania Bolognese, Naturalis

Stefania Bolognese, Naturalis

„Ich habe als Mädchen Klavier studiert, aber dann nahm mein Leben einen anderen Kurs und jetzt versuche ich, in meinen Mosaiken die Emotionen auszudrücken, die mir die Musik gibt“. Stefania wurde vom Kunstkritiker Marco Eugenio di Giandomenico für eine Einzelausstellung unter der Schirmherrschaft der Accademia di Belle Arti di Brera mit dem Titel „Die Kunst der Pandemie“ ausgewählt. Sie drückt tiefe Emotionen und eine große Liebe in ihren Mosaiken aus, kombiniert mit Respekt für ihre Region. In ihren von der Musik inspirierten Mosaiken gelangt Stefania von Bach bis zum Jazz, und in ihren Werken wird das Mosaik zu einem Vehikel aus Farben und Noten, das auf magische Weise aus der Zweidimensionalität hervorgeht, um den Betrachter zu treffen und seine Emotionen zu teilen. Die Farben sind fröhlich oder neutral, das Ergebnis ist von hervorragender Qualität.

Die Werkstatt von Stefania ist eine Art kreativer „salotto“ und idealer Ausgangspunkt, um durch die Straßen von Carpignano Salentino zu schlendern und die einzigartige Atmosphäre aus Geschichte und alten Traditionen einzuatmen. Die Stadt ist Teil des Gebiets der „Grecia Salentina“, einer Reihe von Gemeinden, in denen ein neugriechischer Dialekt, die Grika-Sprache, gesprochen wurde und heute noch teilweise gesprochen wird und in denen man mit einem faszinierenden kulturellen Erbe, das immer wieder überrascht, in Kontakt kommt.

Lesen Sie auch: Ein Spaziergang durch Carpignano Salentino

www.comune.carpignanosalentino.le.it/
www.artemusiva.it/stefania-bolognese/

21-11-2020

Reisereportagen | Tags: ,

© Copyright TidPress
Video
Bildergalerie
Italienische Regionen