Modena: Weltkulturerbe, schicke Autos und Feinschmeckerparadies

1997 wurde Modena wegen seiner herausragenden Bauten als Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes anerkannt. Luxuriöse Ferraris und mit Balsamico verfeinerte Gerichte.

Text und Fotos: Richard Brütting

Modena – In seiner geometrischen Schlichtheit, mit seiner prächtigen Rosette und mit Zwergarkaden ist der dreischiffige Dom von Modena ein Wunderwerk der Romanik. Der Baubeginn unter Meister Lanfranco erfolgte im Jahre 1099. Meister Wiligelmo schmückte die Fassade des Gotteshauses mit Friesen, die Szenen aus der Genesis zeigen. Ein Portal ist mit Reliefs zu den Arbeiten in den einzelnen Monaten eines Jahres verziert; ein anderes zeigt die wohl früheste Darstellung von Figuren der Arthus-Sage an einer Kirche.1-Modena-1-Dom Der Ghirlandina-Turm neben dem Dom war Ende des 12. Jahrhunderts bis zum 5. Stockwerk vollendet; er wurde 1319 bis zu einer Höhe von 87 m weitergebaut und diente neben kirchlichen auch weltlichen Zwecken, wie der Überwachung der Stadttore. – Infolge der Übersiedlung des Hofs der Este von Ferrara nach Modena wurde ab 1634 der herzogliche Palast errichtet. Einige Schritte weiter befand sich das Tor zum ehemaligen jüdischen Ghetto, das bis heute eine Synagoge und prächtige Bürgerhäuser beherbergt. In einem der historischen Säle des Rathauses befindet sich der „Geraubte Eimer“, eine Kuriosität, die auf die Konkurrenz zwischen Bologna und Modena hinweist: Der Eimer wurde den Bolognesern bei der Schlacht von Zappolino im Jahre 1325 entwendet und wird seitdem als Beutestück in Modena aufbewahrt. Herrliche Deckenfresken von Ercole dell’Abate und Bartolomeo Schedoni schmücken den Saal des „Alten Rats“ – man glaubt, in einer Art Sixtinischer Kapelle zu stehen.

In Verbindung mit dem Emblem des sich aufbäumenden Pferds bedeutet Modena edles Design und luxuriöse Automobile. Enzo Ferrari, zuerst Konstrukteur und Rennfahrer bei Alfa Romeo, machte sich nach dem 2. Weltkrieg selbstständig und gründete 1947 seine eigene Firma. In Modena beherbergt der von Jan Kaplicky entworfene futuristische Museumsbau des „MEF“ eine reiche Sammlung von Fahrzeugen, die von Enzo Ferrari gesteuert oder von ihm entworfen wurden. Mehrere von Enzo Ferrari abgelehnte Prototypen, die nicht zur Serienreife kamen, demonstrieren in besonderer Weise seine Vision von einem Auto der Spitzenklasse. Eine aufwändige Filmprojektion zeigt eindrucksvoll den Lebensweg des Konstrukteurs auf. Neben dem „MEF“ steht Enzo Ferraris Geburtshaus, das sein Büro und Erinnerungsstücke umfasst.9-Modena-6-Ferrari

Um all diese vielfältigen Eindrücke bewältigen zu können, darf eine mit Balsamico verfeinerte kulinarische Unterlage nicht fehlen – aber daran mangelt es in und um Modena wahrlich nicht. Das „Ristorante Europa 92“ befindet sich in einer von zierlichen Steinsäulen gestützten ehemaligen Stallung, die einst Maestro Luciano Pavarotti zu seinem Privatclub und für seine Feste umbauen ließ. Jetzt pflegt dort Cesare Clò, einer seiner Freunde, die Erinnerung an den weltberühmten Tenor und bietet erlesene Speisen an. – Im Restaurant „Antica Moka“ waltet Anna Maria Barbieri ihres Amtes als Küchenchefin. Ausgesuchte regionale Zutaten bilden die Grundlage ihrer feinen Menüs, die in exquisiten Sälen serviert werden. In der eigenen Acetaia wird traditioneller Balsam-Essig hergestellt, der alle Speisen veredelt, vor allem Parmesan-Käse und auch die Desserts.

 

1-Modena-5-Palazzo
 
 
 
Info:
Touristische Informationen sind erhältlich bei
IAT-R Uffico Informazioni e Accoglienza turistica
Piazza Grande 14
41121 Modena
Tel. 0039-059-2032660
www.turismo.comune.modena.it
MEF / Museo Enzo Ferrari Modena
Via Paolo Ferrari, 85
41121 Modena
www.museocasaenzoferrari.it
Täglich geöffnet; Eintritt: 15,00 €, ermäßigt 13,00 €; Jugendliche unter 19 Jahren in Begleitung von Verwandten: 5,00 €.
Ristorante Europa 92
Stradello Nava N. 8
41100 Modena
ammistrazione@europa92.it
Ristorante Antica Moka
Via Emilia Est, 1496
41126 Modena
www.anticamoka.it
 

01-07-2014

Reisereportagen | Tags:

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa