Garda Trentino: Ein Gebiet wie ein leckeres Menü (1)

Die Nullkilometer-Produktion von Wein, Nativem Olivenöl und anderen Spezialitäten mit Blick auf den Gardasee kosten

Text und Fotos: Elvira D’Ippoliti

Madonna delle Vittorie

Madonna delle Vittorie

Riva del Garda – Am Gardasee kommt man ins Staunen: zunächst, weil die große, stille Wasserfläche, die man vom Ufer des Städtchen Torbole bewundern kann, bestrickend schön ist, sodann, weil man in diesem Gebiet, das zur Region Trentino gehört, himmlisch gut essen kann. Der See, die Berge, das Spiel verschiedener Winde, die regelmäßig wie der „Ora“ (Stunde) wehen, haben ein besonderes Mikroklima geschaffen, das die Bewohner bestens zu nutzen gelernt haben. Auch deshalb kann man diese Gesamtheit niedlicher Dörfer, Strände, Panoramastraßen und üppiger Vegetation und all die verschieden Produktionsstätten als ein riesiges Menü ansehen, das nur darauf wartet, dass man sich zu Tisch setzt und bestellt.
Vorspeise:
Der Schaumwein der Berge: So wird der edle Trentodoc bezeichnet, der mit der klassischen Methode hergestellt wird. Im Gebiet Garda Trentino muss man unbedingt mit den beiden hiesigen Weinproduzenten beim Aperitif (und nicht nur da) anstoßen. Der Chardonnay-Wein, der von der Sonne, die sich im Wasser spiegelt, gestreichelt wird, wird zum Trentodoc „Madonna delle Vittorie“. Die Familie Marzadro produziert auch natives Olivenöl, und ein Abendessen im Agriturismo in der Nähe des Seeufers in der Gemeinde von Arco ist sehr angenehm. Weinstöcke und Olivenbäume sind die grüne Kulisse, der Wind ist eine luftige Präsenz, und die Gerichte schmecken alle sehr gut. Der zweite Trentodoc, der aus dem Garda Trentino stammt, ist der „Brezza Riva Brut“ der Firma Agraria Riva del Garda. Diese Genossenschaft hat verschiedene Produzenten von Lebensmittel, die die Leidenschaft zum Territorium teilen, zusammengebracht. Riva del Garda ist sicherlich eine touristische Stadt mit vielen Hotels und einer wunderschönen Strandpromenade, aber die Tatsache, dass ihre Bewohner auch damit beschäftigt sind, die Erde, auf der sie leben, zu respektieren, ist einfach eine Garantie für alle Besucher. Im „Menü-Gebiet“ Garda Trentino isst gilt das Nullkilometer-Prinzip, und die Schönheit des Territoriums ist wie eine Prise einer fabelhaften Gewürzmischung, die jedes Gericht anreichert.

Der Besitzer der „Acetaia“ bei Tenno

Der Besitzer der „Acetaia“ bei Tenno

Bei der Vorspeise kann die „carne salada“ nicht fehlen. Dieses rohe Fleisch wird in einer trockenen Salzlake aufbewahrt; dazu kommen Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Rosmarin für 20 Tage. Der Besitzer der „Acetaia“ bei Tenno, direkt oberhalb Riva del Garda, ist voller Energie. Er hat eine wahre Leidenschaft für die Produktion von Essig, den er mit der Methode des gekochten Mosts produziert. Die kleinen Fässer, wo der Essig zur Verfeinerung gelagert wirdn stehen in einem großen Zimmer mit Blick auf den See. Sehr wahrscheinlich gelangt dieses Panorama in den Geschmack des Essigs. In der „Acetaia“ wird auch Olivenöl und eben die „carne salada“ produziert. Zur perfekten Vorspeise gehören Öl und delikate, mit Essig angemachte Gemüse. Man sitzt auf der Terrasse des Restaurants und blickt zufrieden auf den kleinen Kirchturm von Tenno. Der blaue Himmel und in der Weite der See malen den schönen Tag mit blauer Farbe.


Info:
Gardasee Trentino
www.gardatrentino.it/de/gardasee
Nach dem Urlaub kann man eine Reise im Garda Trentino programmieren, um alle Spezialitäten des Territoriums zu verkosten: „Garda con Gusto“ findet vom 2. bis zum 4. November 2018 statt.

Madonna delle Vittorie
www.madonnadellevittorie.it

Agraria Riva del Garda
www.agririva.it

Acetaia del Balsamico Trentino
www.acetaiadelbalsamico.it

11-07-2018

Reisereportagen | Tags: , , ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa