Pizza: die Kunst der Neapolitaner

Der Preis PizzAward 2018 wird in der Vesuvstadt am 16. Oktober vergeben. Endrundteilnehmer 10 Pizzabäcker aus Italien, die Schweiz und Großbritannien

Text und Fotos: TiDPress

Francesca Marino, Ernährungswissenschaftlerin

Francesca Marino, Ernährungswissenschaftlerin

Die Ernährungswissenschaftlerin Francesca Marino spricht von ihrer Leidenschaft mit lachende Augen: „Die Pizza muss schön warm gegessen werden. Insbesondere die Pizza fritta!“. Bei der Vorstellung des PizzAward 2018 kann die Spezialität aus Neapel nicht fehlen. Im römischen Restaurant „Giulietta“ werden beide Versionen, die neapolitanische mit hohem Rand, die „Margherita del Vesuvio“ und die dünnere, römische Pizza, die „Amatriciana“ serviert. „Die Pizza erzählt die Kunst eines Volkes“ schwärmt Francesca, „Wasser, Mehl und Tomaten: diese drei Zutaten hat man in Neapel zu einem Kunststück verwandelt. Aber man muss aufpassen, denn nur der geschulte, echte Pizzabäcker kann die Pizza richtig ausrollen und den geeigneten Ofen benützen“. Dazu kommet frische Mozzarella und italienische Tomaten: einfach, aber gleichzeitig kompliziert, wie Kunst auch sein muss.

Francesca hat sich den Preis PizzAward ausgedacht. Der erste Schritt ist die Kreation von MySocialRecipe, eine Website, wo man originale, gastronomische Kreationen registrieren kann. Dieses Jahr wurden 400 verschiedene, neue Pizza entworfen und im MySocialRecipe eingeschriebn und zwar aus aller Welt. 10 davon wurden von der Wettbewerbskommission ausgesucht. Darunter befindet sich der Gewinner: er wird eine Ölflasche-Trophäe bekommen. Dieser Siegespreis wurde von einen neapolitanischer Künstler entworfen und über die goldene Ölflasche thront das Symbol dis Bischofsmütze des Heiligen Januarius, San Gennaro. Eine Pizza müsste man auch ihm widmen.
Info:
www.mysocialrecipe.com/contest/pizzaward/

12-09-2018

News | Tags: , ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa