Die Fischzucht Inmare vor Gallipoli

Im klaren Meerwasser schwimmen und wachsen Seebarsche, Goldbrassen und Umberfische

Text und Fotos: TiDPress

Gallipoli – Im sauberen Meer Apuliens kann man am besten Fische züchten. Die „Inmare“ hat 14 riesige „Käfige“ weit von der Küste installiert, wo Seebarsche, Goldbrassen und Umberfische aufwachsen. Man erreicht die im Kreis stehenden Bojen, die die Netze halten, mit einem Boot. Das Meer ist hier durchsichtig und schimmert wie ein blauer Topas. Ein Boot bewegt sich schon zwischen den Netzen und füttert die Fische. „Nur mit biologischem Futter“, unterstreicht Aldo Maria Reho, der Inhaber der Fischzucht. Sobald die Angestellten das Futter werfen, ist im jeweiligen Netz wilde Aktivität und das Wassere sprudelt vor lauter Fischen, die die Oberfläche erreichen. Auch wenn man in einen ruhigen Moment sich genug dem Käfig annähert, kann man den silbernen Tanz der Fische im Wasser beobachten. Neben der Betrachtung kommen die praktischen Angelegenheiten zum Vorschein. Die Fische werden nach dem Fang in der naheliegenden Anlage in Gallipoli sortiert und am selben Tag den verschiedenen Restaurants und Geschäften geliefert. Ein Grund mehr hier im Salento die lokalen Fischgerichte zu genießen. Es ist eine echte Freude des Gaumens, solche Frische zu kosten. Ein Seebarsch, der vor ein paar Stunden im Meer geschwommen ist, hat im Teller den vollen Geschmack des Meeres, zusammen mit seinen wertvollen Nährstoffen.


Info:

Inmare – Torre Suda, Racale (Lecce)

Zona Industriale Gallipoli  (Lecce )

www.rehomare.it

 

 

ccjpeg fondo fesr-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04-04-2018

Reisereportagen | Tags: , ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa