Apulien: Festmahl, Volksfest und Kultstätte in Minervino Murge

Apulien ist eine Region großer Gegensätze: Am Meer gedeihen Weinreben und ungezählte Ölbäume; die Karst-Hochebene der Murge, Nationalpark, ist das Gebiet der Getreidefelder und Sommerweiden.

Text und Fotos: Richard Brütting

Murge - Brotparadies Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Murge – Brotparadies
Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Corato – Wer in Bari mit dem Flugzeug landet, ist geblendet von der Eleganz des neuen Flughafen-Bahnhofs. Bald aber wird er bemerken, dass Apulien vor allem eine Hochburg der Kochkunst ist. Jeder Ort scheint hier eine kulinarische Spezialität vorweisen zu wollen. Selbst Italiener aus anderen Gegenden haben nur eine vage Vorstellung von der Vielfalt und den Aromen apulischer Gerichte. Um nur ein Beispiel zu geben, versuche ich zu umschreiben, was in der rustikalen Osteria „L’altra Murgia“ des Bergstädtchen Minervino Murge zum Abendessen aufgetischt wurde. Beginnen wir mit den Antipasti, von denen ich genussvoll kosten konnte:

Nodino: ein zu einem Knoten geflochtener Mozzarellastrang, von dem man kleine Stückchen nascht.

Canestrato: ein Hartkäse, der in geflochtenen Weidenkörben bis 10 Monate reift und dadurch eine typische Kruste erhält. Traditionell wird er in der kalten Jahreszeit hergestellt, wenn die Kühe aus den Abruzzen in die apulische Ebene wandern.

Burratina: die kleine Schwester der aus Andria stammenden Frischkäsespezialität Burrata: In Säckchen aus Mozzarella befinden sich mit Sahne verfeinerte Mozzarellafäden.
Luftgetrocknete Schweinswurst
Cardoncelli in Olivenöl. Der Cardoncello (Pleurotus eryngii; brauner Kräuterseitling) ist ein fast nur in den kargen apulischen Murge wachsender Edelpilz mit festem, aromatischem Fleisch.
Cardoncelli-Pilze mit geräuchertem Scamorza-Käse. Wie der Mozzarella und der Provolone ist der Scamorza ein Filata-Käse, bei dessen Herstellung der sog. Bruch mit siedend heißem Wasser überbrüht und dadurch geschmeidig gemacht wird.
Bruschetta: geröstete, mit nativem Olivenöl beträufelte und mit Tomatenstückchen belegte Weißbrotscheiben.
Spezzatino d’agnello: würziges Lammragout.

Blick von Torre di Nebbia zum Castello del Monte Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Blick von Torre di Nebbia zum Castello del Monte
Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Dann folgte der erste Gang: in einer delikaten Soße geschwenkte Bandnudeln mit einer Haube aus gedünsteten Sprossen und Knospen von Speiserüben. Das Hauptgericht war ein Grillteller (Lamm- und Schweinefleisch; Bratwürstchen) mit Ofenkartoffeln und gemischtem Salat. Den Abschluss bildeten geröstete Esskastanien und ein halber Granatapfel, gefolgt von zwei Sorten Früchtebrot und Marzipanstückchen.

Essen ist in Apulien nicht nur ein Vergnügen für Gutbetuchte, sondern durchaus ein populäres Bedürfnis. Dies zeigte sich beim Cardoncello-Markt, der eine ungeheure Menschenmenge nach Minervino angelockt hatte. Auffällig gegenüber Volksfesten hierzulande war das geringe Angebot an (alkoholischen) Getränken. Dafür war Essen in vielerlei Variationen umso mehr angesagt. Den Höhepunkt bildete sicher die Porchetta, das mit Kräutern gefüllte und dann als Ganzes am Spies gegarte Schwein.

Grotta S. Michele (Minervino) Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Grotta S. Michele (Minervino)
Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Minervino hat eine weitere Attraktion anzubieten: die Grotte des Erzengels Michael (Grotta di San Michele). Neben Monte Sant’Angelo auf der Halbinsel Gargano und dem französischen Mont Saint-Michel ist diese geräumige Höhle (eigentlich eine Doline) ein altehrwürdiger Ort religiöser Verehrung. Über 100 teils glitschige Stufen geht es in die Tiefe bis zu vier Säulen, den Überresten einer früheren Basilika, dann steht man vor einem Altar mit einer Michael-Statue. Von der Höhlendecke rinnt ständig Wasser und bildet langsam Tropfsteine. Schon in vorchristlicher Zeit übte diese mystische Stätte im Bauch der Erde auf die Menschen eine große Faszination aus und erweckte in ihnen religiöse Gefühle.

Wer den Luxus in menschenleerer Einsamkeit sucht, sollte seine Bleibe in der Masseria „Torre di Nebbia“ nehmen. Mit großer Hingabe wurden die Ruinen eines Landguts restauriert und vom Designer Domenico De Palo zu einer edlen Herberge gestaltet. Mit Blick auf Castel del Monte bietet sich ein ins Unendliche reichendes Panorama. Elegante Suiten und exquisite apulische Speisen laden zu einem unvergleichlichen Urlaub ein.

Peroncino im Űberfluss Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Peroncino im Űberfluss
Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

 

 

Info:
Osteria „L’altra Murgia“
Via di Vagno, 29
76013 Minervino Murge
Tel. +39-0883 691520

La Grotta di San Michele
Geöffnet von April bis September, 10.30-12.00 und 16.30-18.00
Sonderführungen: Tel./Fax +39-0883 691036
E-Mail: quiutdeusminervino@libero.it

 

Torre di Nebbia - Foyer Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Torre di Nebbia – Foyer
Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

 

 

Torre di Nebbia
C.da Torre di Nebbia – Corato
www.masseriatorredinebbia.it
E-Mail: info@masseriatorredinebbia.it
Tel.: +39-348-5266348/2582419/5782203

 

 

Porchetta -zum Verzehr angerichtet Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

Porchetta – zum Verzehr angerichtet
Zum Vergrößern: Klick auf das Foto

 

 

07-01-2016

Reisereportagen | Tags: ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa