Valchiavenna: Der Wind im Berg

In der Valchiavenna (Lombardei) werden die typischen Keller Crotti genannt: Ein geheimnisvoller Wind sichert eine gleich bleibende Temperatur

Text und Fotos: Paolo Gianfelici

1Pianazzola-Paolo-Gianfelici

Pianazzola

Chiavenna – Vom Palazzo Vertemate in Prosto di Piuro, unweit von Chiavenna, könnte man sagen, dass die Kunst schont. 1618 wurde das ganze Dorf von einer Lawine verschüttet, aber der schöne Palast im Renaissance-Stil blieb erhalten. Ein Glück im Unglück, das man jetzt gerne bewundert. In der Valchiavenna und der nebenstehende Val Bregaglia, wo sich der Palazzo Vertemate befindet, schneit es nicht sehr oft, doch in der Nacht vor meiner Ankunft hat der Himmel einen leichten, weißen Schleier über die Gegend gelegt. Der Wärter Ralph hat als Geigenbauer studiert. Seine Arbeit ist nicht nur, die Besucher durch die geschmückte Säle zu führen: Er kümmert sich auch um die Original-Möbel, hängt Bilder auf und kennt sich im Palazzo sehr gut aus. Da sich das Gebäude etwas oberhalb der Straße befindet, kann man aus den Fenstern eine schöne Aussicht auf die Berge genießen: Der Himmel ist schon wieder blau geworden, und der Hauch Schnee wird nicht lange dem Sonnenschein standhalten. Die großen Zimmer und Säle sind mit Fresken bereichert. Meisterhaft im Holz geschnitzte Decken hatten auch die Aufgabe, etwas Wärme im Palazzo zu halten, da man hier viel an das Schöne und weniger ans Praktische gedacht hat. Ringsherum ist alles angepflanzt, was das Leben erheitern kann: Gemüse, Trauben, Kastanien und Obst. Im Italienischen Garten befindet sich auch eine Fischteich. Ralph zeigt mir die Bildergalerie der Familie Vertemate Franchi, die den Palast in der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhundert erbauen ließ. So viel Kunst und Schönheit in einem ziemlich abgelegenen Tal zu finden, ist eine angenehme Überraschung.

Bildergalerie: Die Schätze von Chiavenna

Chiavenna-Foto-Paolo-Gianfelici (18)Die Weinberge im Schatten der Renaissance werden vom Weinproduzenten Mamete Prevostini betrieben. Sein Nebbiolo der Valtellina (das größere Tal, zu dem auch Valchiavenna und Val Bregaglia gehören) entfaltet die ganze Faszination eines Weines, der sich auch wegen des großen Temperaturwechsels zwischen Tag und Nacht mit Aromen anreichert. Diese „Bergweine“ haben eine helle rote Farbe und ein frisches Bukett, das sich als sehr angenehm erweist. Mamete besitzt einen Keller in Mese (unweit von Chiavenna), und viele Fässer stehen in der Nähe der aus dem Berg stammenden frischen Luft, die hier Sorèl genannt wird. Man weiß nicht genau, woher dieser Wind kommt. Fest steht nur, dass er eine gleich bleibende Temperatur von 8 Grad bei jeder Jahreszeit sichert. In Chiavenna und der Gegend sind neben diesen etwas geheimnisvollen Kellern, die Crotti genannt werden, Restaurants entstanden. Ich suche mir zur Mittagspause den Crotto Belvedere aus, er liegt zwischen Prosto di Piuro und Chiavenna. Ich besichtige den Keller, und der Spalt im Felsen, aus dem der frische Wind, dessen Präsenz man mehr im Sommer spürt, ist beeindruckend. Oberhalb wurde das einfache Restaurant gebaut. Andare al crotto, heißt hier etwas Einfaches, aber sehr Schmackhaftes (günstig) zu essen. Hauptgerichte in einem Crotto sind Polenta (die Variante mit etwas Buchweizen und Käse, die polenta taragna schmeckt fabelhaft), im Specksteintopf gebratene Schweinsrippen (costine al Lavècc) und die Pizzoccheri (Pasta aus Buchweizen).

Die bekannteste Spezialität bleibt das Trockenfleisch Brisaola. Der Koch des Crotto Belvedere, Davide Biasizzo, kommt aus der Region Friaul, aber meistert am Besten die Gerichte der Tradition der Valchiavenna. In einem Crotto zu essen, ist eine Erfahrung, die man immer wiederholen möchte; auch wenn man den Eindruck hat, genug gegessen zu haben, muss man unbedingt die Butterkekse Biscottini di Prosto und den Kuchen Torta fioretto mit Fenchelblüten probieren. Davide schlägt mir vor, nach dem Essen eine typische Metzgerei in Chiavenna zu besuchen. Die Stadt kann man aus Piuro di Prosto bequem zu Fuß erreichen. Ich befinde mich eigentlich auf dem Radweg, der in der anderen Richtung in die Schweiz führt. Aldo del Curto produziert Brisaola höchster Qualität. In diesem Familienbetrieb wird nur das beste Fleisch zum Trocknen benützt, aber die wichtigste Zutat ist sicherlich die Erfahrung. In Chiavenna wird auch Ziegenfleisch getrocknet; es wird hier Violino genannt, weil man es so schneidet, als ob man eine Geige spielt.

Pianazzola-Foto-Paolo-Gianfelici (5)Um ein anderes Weingut des Winzers Prevostini zu besichtigen, lasse ich mich am nächsten Tag nach Pianazzola begleiten. Massimo Della Bella ist hier etwas oberhalb von Chiavenna geboren und liebt diese Gegend. Gerne wandert er auf die Berge, die er als wundervoll beschreibt. Pianazzola besteht nur aus ein paar Häusern, von denen man auf die Stadt und das Tal hinunterschaut. Massimos Mutter Corinna lebt noch hier, und da sie einst mit ihrem Mann eine kleine Osteria betrieben hat, ist sie sehrgastfreundlich. In ihrem Haus, wie in ganz Pianazzola, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Corinna geht jeden Tag zum Waschtrog, auch wenn sie alleine lebt. „Worum muss ich die Waschmaschine benützen?“, fragt sie lachend. Beim Waschen kann sie mit anderen Frauen sprechen, das beste Leben folgt immer einfachen Regeln. Pianazzola ist ein kleines Traumdorf, wo die Bewohner gerne lächeln. „Ich denke schon daran, meinen Job aufzugeben und etwas für Touristen zu organisieren“, erzählt Massimo. Ich schaue mich langsam um und denke, dass die Valchiavenna ein Tal mit vielen Schätzen ist, die man gerne durch die gute Laune und die Gastfreundlichkeit der Bewohner erkunden kann.

Bildergalerie: Pianazzola in Valchiavenna

 

 

Info:

Consorzio per la promozione turistica della Valchiavenna
Tourist Office Chiavenna
 chiavenna@valtellina.it
www.valchiavenna.com (auch in deutscher Sprache)        
 
Tourist Office Madesimo  (Skigebiet)
www.valchiavenna.com      
23022 – Madesimo (SO) Via alle Scuole
Tel. + 39 0343 53015
In Chiavenna gab es in der Vergangenheit viele Brauereien. Das reine Wasser war ideal für das Bier. Die Wasserkraft wurde auch für eine Mühle genützt: Die originalen Maschinen wurden nun restauriert; die Mulino Moro ist ein Museum geworden, in dem man ein Stück der Geschichte von Chiavenna erlebt.
www.valchiavenna.com
 
Weingut Mamete Prevostini
www.mameteprevostini.com
 
Metzgerei
Del Curto Aldo e Enrico
Via Dolzino 129 – Chiavenna
Tel. +39 0343 32312
 
Crotto Belvedere
www.crottobelvedere.com
 
 

23-01-2018

Reisereportagen | Tags: ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie