Terra Italia

Der Ätna im Herbst

Der erlebnisreiche Besuch auf den Vulkan beginnt mit einem sizilianischen Geschichtenerzähler. Herbstgelbe Flechten scheinen auf einem „Meer aus Pech“ zu schweben. Am Fuße des Ätnas geht man durch Wälder mit Birken, Kiefern, Buchen, Eichen und schließlich sonnenverwöhnten Weinbergen und Olivenhaine

Der Ätna im Herbst

Text und Fotos: Paolo Gianfelici

Der Ätna ist das Symbol und das Herz von Experimenta Siciliae, dem Küstenentwicklungsprojekt im Osten Siziliens, das von „Flag Riviera Jonica“ gefördert wird. Von dort aus beschließe ich, meinen erlebnisreichen Besuch des Territoriums zu beginnen. Ich mache einen ersten Halt im Valle del Leone auf 1800 Metern über dem Meeresspiegel. Eine Gruppe von Menschen hört den Schilderungen von Luigi Di Pino zu: Einer der letzten Geschichtenerzähler der großen sizilianischen Tradition schildert das Drama, das sich im Frühjahr 1971 abspielte, als sich im Valle del Leone auf über 3000 Metern mehrere Krater und einige Risse im Vulkan öffneten. Eine große Menge Magma trat aus und strömte herab, zerstörte bebaute Felder und Wälder. Die Worte des Geschichtenerzählers, verfasst in Versen und in sizilianischem Dialekt, werden immer aufregender, wenn er die Annäherung des Magmas an die ersten Häuser von Fornazzo beschreibt, die glücklicherweise rechtzeitig evakuiert wurden. Ein halbes Jahrhundert später erfolgte die Verwüstung dieses Ortes. Die Flüsse aus erstarrtem Magma lassen für Jahrhunderte und Jahrtausende alle Arten von Vegetation verschwinden. Die Lava hat die Form von Miniatur-Gebirgszügen angenommen. Dahinter sieht man die von der Wut der Natur verschonten Buchenwälder.

Ätna, Foto Paolo Gianfelici
Foto Paolo Gianfelici
Luigi Di Pino, einer der letzten Geschichtenerzähler

Ich klettere höher und durch Pinienwälder, die auf Teppichen aus roten Nadeln stehen. Noch höher zeigt sich die wahre Farbe dieses vulkanischen Sandbodens: er ist rauchschwarz. Auf diesem „Pechmeer“ scheinen runde Flechtenflecken mit vergilbter Herbstfarbe zu schweben. Die weißen Stämme der Birken und die in goldene Blätter gehüllten Äste bilden einen farblichen Kontrast zu dieser Landschaft, die wie der Eingang zur Unterwelt erscheint. Eine Gruppe von Wanderern, die von der Müdigkeit des Erklimmens des Bergrückens unter einem fahlen Himmel gebeugt ist, scheint aus einer Dante-Szene zu stammen. Die Lebenskraft der Natur gewinnt aber hier oben wieder die Oberhand. Wind und Regen verwandelten die feste Lava-Masse in Vulkansand und dann in Erde, wo Zugvögel die Samen der Kräuter und Pflanzen aussäten. Der Kampf zwischen Leben und Tod geht auf dem Ätna weiter. Oberhalb von den 2800 Metern ist das Wandern verboten. Anfang 2021 gab es eine Eruption, und der Vulkan setzte seine zerstörerische Arbeit fort. Die düstere Atmosphäre scheint die Stimmung und den Gesichtsausdruck der Wanderer zu beeinflussen. Ich schließe mich einer Gruppe von „Verdammten“ an, die auf einen kreisförmigen Riss zusteuern, der für mich wie ein Krater aussieht. Ich nähere mich, um ihn zu fotografieren. Unten sieht man eine große Tiefe und tiefe Dunkelheit. Der Führer zieht mich schnell zurück. Man weiß nie, wie gefährlich es sein kann.

Mariangela Cambria, Weingut Cottanera

Der Abstieg vom Vulkan erfolgt zu Fuß und mit dem Minivan. Ich blicke auf Birken-, Kiefern-, Buchen- und Eichenwälder und schließlich auf sonnenverwöhnte Weinberge und Olivenhaine, umgeben vom Blau des Himmels und des Meeres in der Ferne. Zum Mittagessen halte ich im Weingut Cottanera in Castiglione di Sicilia an: 110 Hektar Land, wo mehr als die Hälfte mit den historischen Reben des Ätnas bebaut wurde: Nerello Mascalese und Carricante. Ich koste ausgezeichnete Schaumweine und elegante Weißweine. Hervorragend sind auch die Rotweine mit guter Säure, die gut zu einer Platte mit gemischtem Aufschnitt und lokalem Käse oder Pasta mit Kartoffeln passen. Das Mittagessen wird mit anderen Köstlichkeiten fortgesetzt, die auf den duftenden und schmackhaften Produkten dieser Gegend basieren.

Ein großes Fenster im Speisesaal, das in einen alten Mühlstein, mit dem einst Wein hergestellt wurde, gebrochen wurde, bietet einen idyllischen Blick auf die umliegende Landschaft. Ein ganz anderes Bild als das, was ich zwei Stunden und 1500 Meter höher gesehen habe. Ich fühle mich hier wohl, verspüre aber auch den starken Wunsch, die Erfahrung in der Nähe des Vulkans zu wiederholen.

Info: Experimenta Siciliae ist ein Küstenentwicklungsprojekt in Ostsizilien, gefördert durch die Ionische Riviera Flag, das zu erlebnisreichen Besuchen der Ionischen Riviera Etnea von Augusta bis Giardini Naxos und Sant’Alessio Siculo einlädt

Info: Experimenta Siciliae ist ein Küstenentwicklungsprojekt in Ostsizilien, gefördert durch Flag Riviera Jonica, das zu erlebnisreichen Besuchen der Ionischen Riviera Etnea von Augusta bis Giardini Naxos und Sant’Alessio Siculo einlädt

Weiterleiten:

© Copyright TidPress Terra Italia.