Agrigent: Ein Spaziergang durch die Archäologie

Im Frühling blühen im Tal der Tempel die Mandelbäume und bilden die ideale Kulisse zur Erkundung einer imposanten Vergangenheit. Spannende Besichtigungstouren mit den Angeboten von Coopculture

Ivana Tamai

Agrigento-Valle dei-Templi-CbisAgrigento – Vom Tal der Tempel blickt man auf das kobaltblaue Meer Siziliens. Man spaziert hier durch die Vergangenheit (z.B. mit einer geführten Tour von Coopculture) und zwar um das 5. Jahrhundert v. Chr. herum. Die Route schlängelt sich über ein paar Kilometer und zwischen mehr als 20 Stätten: Tempel, Heiligtümer, griechische, römische, byzantinische und frühchristliche Nekropolen. Rundherum stehen riesige Agaven, uralte Olivenbäume, Akanthus und Kaktusfeigen. Echte Skulpturen der Natur. Hier und da erhellen Pinselstriche im rosafarbenen Weiß der Mandelbäume di e Szene. Aber die Farbe, die das Leitmotiv dieses Panoramas ist, ist die des Kalkarenit, einem Sandstein-Tuff, der aufgrund des Vorhandenseins von Rost und fossilen Muscheln, mit goldenen Reflexen getönt ist. Das Meer, das von jedem Beobachtungspunkt aus immer am Horizont liegt, zeugt von einem Grenzland, in dem arabische, normannische, byzantinische und griechische Zeugnisse nebeneinander existieren. Hier repräsentiert das archäologische Erbe wirklich die Identität der Völker und inspiriert das Zugehörigkeitsgefühl, das Zivilisationen und verschiedene Kulturen vereint.

Alles zeugt im Tal der Tempel von einer großen Vergangenheit: Der Tempel der Juno, den weder das Feuer noch das Erdbeben zerstörten, der Jupitertempel, wo man eine der acht Meter hohen Statuen aus riesigen Blöcken nun auf dem Boden bewundern kann und vieles mehr. Am Ende der archäologischen Wanderung verlässt man das Tal der Tempel und man behält das Bild des Tempels der Concordia (440 – 430 v. Chr.) vor dem inneren Auge: Die vielleicht bekannteste und sicherlich am besten erhaltene Silhouette zeigt sich in ihrer ganzen Majestät. Die Form dieses Tempels wurde zum Symbol der UNESCO und erinnert uns einmal mehr daran, dass diese einzigartige Stätte der Welt ein wahres Erbe für die gesamte Menschheit ist.

Info:

Coopculture bietet ein breites Angebot an geführten Touren (die Routen sind auch für Besucher mit eingeschränkter Mobilität zugänglich), Archäologieworkshop oder exklusive Besuche außerhalb der Öffnungszeiten. Für die Leidenschaftlicheren gibt es sogar die Möglichkeit, die archäologischen Ausgrabungen im hellenistischen Theater und im hellenistischen Viertel zu besuchen, um die Werke aus nächster Nähe zu betrachten und die Entdeckungsfreude zu teilen.

Vom 4. August bis zum 1. September findet jeden Sonntagmorgen der “Anblick des Sonnenaufgangs: Götter und Helden im Tal der Tempel” statt, Tickets: 20 € (Eintritt, Theaterbesuch und Frühstück in der Cafeteria des Pietro Griffo Museums).

Vom 15. April bis 30. Juni findet auch der „Anblick des Sonnenuntergangs“ statt und das Tal der Tempel ist auch nachts geöffnet.

Zusätzlich, zu den genannten Aktionen, kann der Park ab Anfang Juli auch bei Nachtbesichtigungen erlebt werden. Öffnungszeiten von 8.30 bis 24.00 Uhr.

Infos über viele andere Besichtigungsmöglichkeiten und Reservierungen: www.coopculture.it

08-03-2019

Reisereportagen | Tags: , ,

© Copyright TidPress
Videosequenzen
Bildergalerie
TiDPress Terra Europa